Krieg in Europa – “Russland greift Ukraine am 16.Februar an” – NATO geht auf Kriegskurs – Deutschland ruft Bürger auf Ukraine zu verlassen

“Alle Amerikaner in der Ukraine sollten das Land so bald wie möglich verlassen – und auf jeden Fall in den nächsten 24 bis 48 Stunden.”

Der US-Sicherheitsberater Sullivan teilte ferner mit, ein möglicher Angriff könne verschiedenste Formen annehmen. So prognostiziert er einen schnellen Vormarsch der Truppen auf die ukrainische Hauptstadt Kiew. Wobei Sullivan zunächst von harten Luftangriffen ausgeht und dann es eine Bodenoffensive geben werde. Vor diesem Hintergrund forderte Sullivan alle US-Staatsbürger auf, die Ukraine schnellstens zu verlassen.

Sullivan hält weiter fest: “Wir sehen weiterhin Anzeichen für eine russische Eskalation, einschließlich neuer Truppen, die an der ukrainischen Grenze eintreffen.”

Die USA hielten einen russischen Einmarsch in die Ukraine noch vor dem Ende der Olympischen Winterspiele in China für möglich, welche am 20. des Monats ihren Abschluss finden. Er möchte offensichtlich alle Kräfte der NATO-Staaten entwickeln, wobei der Ukraine Waffen geliefert werden sollen und die NATO-Truppen mobilisiert werden. Die NATO-Staaten verlegen große Truppenteile und militärische Ausrüstung massiv entlang der Russischen Grenze. Dies deutet viel mehr nicht auf eine Abschreckung hin, sondern auf einen Angriff, welcher mit atomaren Kurz- und Mittelstrecken-Raketen erfolgen könnte. Die Hyperschall-Raketen des NATO-Bündnisses sind in der Lage Moskau und andere Ziele ohne Gegenwehr zu vernichten.

Mehr dazu unter diesem Link:
https://m.vk.com/wall-151609886_914

Auch rufen Großbritannien, Dänemark, Lettland und Estland ihre Bürger auf die Ukraine zu verlassen. Deutschland hat heute kurz nach Mittag über das Auswärtige Amt ihre Bürger aufgerufen die Ukraine kurzfristig zu verlassen. Auf der Webseite ist noch keine Meldung veröffentlicht.

Inzwischen berichtete die US-Zeitung Politico unter Berufung auf informierte Kreise, US-Präsident Biden habe am Freitag während einer Videokonferenz mit den NATO-Verbündeten den 16. Februar als Tag einer angeblichen Invasion genannt. Ihm zufolge könnten einem mutmaßlichen Einmarsch Cyber- und Raketenangriffe vorausgehen. Dies verweist eher auf Ambitionen der NATO, als auf Russlands Vorhaben im Ukraine.Konflikt.

Die US-Nachrichtenagentur Bloomberg berichtete ihrerseits unter Berufung auf anonyme Quellen, dass ein russischer Einmarsch in die Ukraine bereits am 15. Februar mit einer Provokation in der ostukrainischen Konfliktregion Donbass oder mit einem Angriff auf Kiew beginnen könne. Möglich sei, dass es dazu bereits am Dienstag komme, schrieb Bloomberg,

Zeitgleich reagiert die Ukraine mit Verlautbarungen. So hatte der Ukrainischer Außenminister Dmitri Kuleba am Freitag mitgeteilt, dass Kiew Russland um Klarstellungen zu den militärischen Aktivitäten in den Grenzregionen und auf der Krim aufgefordert habe. In dem Ultimatum hat die Ukraine Russland aufgerufen, innerhalb von 48 Stunden Informationen über die Gebiete, in denen militärische Aktivitäten stattfinden, und die Anzahl der Soldaten zu übermitteln.

Die Ukraine beruft sich dabei auf die Vereinbarung aus dem Jahr 2011 im Rahmen des Wiener Dokuments der OSZE die über vertrauens- und sicherheitsbildende Maßnahmen darstellten, die darauf abzielt, die Sicherheit und das Vertrauen zwischen den Mitgliedstaaten zu erhöhen. Im Rahmen dieses Abkommen tauschen die Staaten jährlich Informationen über Streitkräfte und Hauptwaffensysteme, die der Verteidigungsplanung dienen aus. Das Dokument sieht auch Konsultationen über “ungewöhnliche militärische Aktivitäten” und gefährliche Zwischenfälle vor. Bereits im November 2021 zog die Ukraine 120.000 Soldaten um den Donbass zusammen, was in den Medien wieder nicht Erwähnung findet.Russland reagiert als Antwort im Januar darauf und zog ebenfalls Kräfte an der Grenze zum Donbass zusammen.

So hat ein Mitarbeiter des Außenministeriums der Russischen Föderation kommentiert gegenüber der Nachrichtenagentur RIA Novosti, dass das Ersuchen ein Versuch Kiews sei, von “seinen eigenen bedeutenden ungewöhnlichen militärischen Aktivitäten” und dem täglichen Beschuss des Donbass abzulenken”. Dies ist jedoch nur eine diplomatische Verlautbarung, denn es geht auch um militärische Aktivitäten der NATO-Streitkräfte in der Ukraine, Polen und dem Baltikum, entlang der Russischen Grenze.

Weitere Ausführungen & Hintergründe zu den Kriegsplänen der NATO:
https://m.vk.com/wall-151609886_890
(bitte die eingearbeiteten Links im Text beachten)

Das ist ein Artikel von Anonym vom 12.02.2022 um 14:15 Uhr
https://m.vk.com/wall-151609886_916

Anonym bei Telegram:
https://t.me/nachdenkseiteAnonym

Anonym

Anonym

Es gibt keine Zufälle, es gibt aber verdeckte Inszenierungen welche uns erzählen sollen, dass es Zufälle gäbe, daher die Zensur

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: