Neil Young droht Spotify mit Löschung seiner Musik – wenn abgehalfterte Musiker rumheulen

Der kanadische Musiker wirft dem Streamingdienst vor, nichts dagegen zu unternehmen, dass Star-Podcaster Joe Rogan angebliche Falschinformationen über Impfungen gegen Covid 19 verbreitet. Als Konsequenz droht er mit dem Rückzug seiner Werke.

Neil Young hat Musikstreaming-Marktführer Spotify damit gedroht, seine Musik von der Plattform entfernen zu lassen und dies mit Äußerungen des Podcasters Joe Rogan („The Joe Rogan Experience“) zu Covid-19-Impfstoffen begründet. In einem mittlerweile nicht mehr abrufbaren Brief auf Youngs Webseite, aus dem verschiedene Medien zitieren, hieß es, Spotify verbreite mit dem Podcast Falschinformationen über Impfungen, die potentiell tödlich sein könnten für all jene, die sie glaubten.

Mit ungefähr 11 Millionen Hörern pro Folge sei Rogans Podcast, der exklusiv auf Spotify verfügbar ist, der größte der Welt. Spotify solle gefälligst negative Äußerungen zur Corona Impfung von seiner Plattform entfernen. „Sie können Rogan oder Young haben. Nicht beide“, heißt es in dem Brief weiter. Adressiert war das Schreiben zufolge an Youngs Manager Frank Gironda, der gegenüber der Seite „The Daily Beast“ dessen Echtheit bestätigte, sowie an Warner Music, über die der Vertrieb seiner Aufnahmen läuft. 

Rogan ist mit seiner Reichweite allen ein Dorn im Auge

Es ist nicht das erste Mal, dass der 54 Jahre alte Podcaster und Mixed-Martial-Arts-Kommentator Joe Rogan im Zuge der Pandemie angegriffen wird. Erst kürzlich hatten rund 270 Ärzte, Wissenschaftler und Beschäftigte im Gesundheitswesen einen offenen Brief veröffentlicht, in dem sie Rogan das Verbreiten von “Verschwörungstheorien” vorwarfen. Die Unterzeichner nahmen unter anderem Bezug auf eine Folge von Ende Dezember, in der der US-Virologe Robert Malone zu Gast war. In der Show mit Rogan erklärte er unter anderem, dass ein Teil der Bevölkerung im Prinzip “hypnotisiert“ werde, um zu glauben, was Medien und Präsidentenberater Anthony Fauci zu Impfungen sagten.

Spotify kommentierte den Fall nicht und wird auch wegen Young, der bereits die Rechte von 1180 seiner Song an den Fonds Hipgnosis verscherbelt hat, nicht seinen goldenen Esel verprellen. Der schwedische Streamingdienst hatte sich 2020 im Zuge seiner Podcast-Offensive für rund 100 Millionen Dollar die Lizenz zum exklusiven Vertrieb des Podcasts von Rogan gesichert. Da kann man Neil Young nur eine gute Reise wünschen!

Kritisches Netzwerk

Ingo Trost

Ingo Trost (*31. Mai 1974 ursprünglich aus Arnsberg) ist ein deutscher freiberuflicher Journalist und Inhaber Kritisches Netzwerk und K-Networld.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: