Saharastaub: Schlamm- und Kaliregen: nicht nur Staub, sondern auch Cäsium-137 aus Atomtests, Chrom und Nickel

(msm.com)

Der Schwebestaub (Calima), der aus Afrika nach Spanien gelangt, enthält aufgrund der Industrialisierung des Maghreb auch Spuren von chemischen Schadstoffen, darunter radioaktive Isotope. Zwei wissenschaftliche Teams, ein spanisches und ein französisches, haben dieses Phänomen untersucht.

Was für Algerien, Marokko und Tunesien eine treibende Kraft für die Entwicklung ist, bedeutet für Spanien, dass die Bevölkerung der Halbinsel und der Inseln jedes Mal, wenn die staatliche meteorologische Agentur (AEMET) vor dem Eindringen von Saharastaub warnt, mehr schädliche Luft einatmet als sie denkt.

Dies sind keine besorgniserregenden Mengen, aber sie wurden von Wissenschaftlern in zwei verschiedenen Studien gemessen: in einer Studie des CSIC, die sich auf die Kanarischen Inseln konzentrierte, und in einer anderen französischen Studie, die das Vorhandensein eines radioaktiven Isotops im schlammigen Regen in ganz Spanien festgestellt hat.

Der Biologe und Strahlenschutzexperte Pierre Barbey, Professor an der Universität Caen (Frankreich) und wissenschaftlicher Berater des Vereins Acro, hat festgestellt, dass die in Spanien so häufig auftretenden Schlammlawinen das radioaktive Isotop Cäsium-137 enthalten können.

Der Mittelmeerraum ist eines der am stärksten von diesem Phänomen betroffenen Gebiete, das durch das Zusammentreffen von Regen und Staubwolken aus der Sahara entsteht.

Nach Angaben von AEMET tritt dieses Phänomen auf der Insel Menorca an mindestens 14 Tagen im Jahr auf. In Melilla steigt die Zahl auf 12. Auf den Kanarischen Inseln sind Calima-Intrusionen zwar viel häufiger als auf dem Festland, gehen aber in der Regel nicht mit Niederschlägen einher, so dass sie 2 bis 3 Mal pro Jahr auftreten.

Dieses gefährliche radioaktive Isotop, das in der Natur nicht spontan vorkommt, stammt nach Angaben des Forschers von der Universität Caen von den französischen Atomtests, die in den 1960er Jahren in Südalgerien durchgeführt wurden.

Die geschätzte Konzentration nach diesem Phänomen betrug 80.000 Becquerel pro Quadratkilometer. Nach Ansicht des Biologen sind diese Mengen “zu gering”, um schädliche Auswirkungen auf die menschliche Gesundheit zu befürchten. Es sagt jedoch viel aus über das Fortbestehen der “radioaktiven Verseuchung” und die weitaus schwerwiegenderen Folgen, unter denen die Bevölkerung der Sahararegion, in der die Atomtests durchgeführt wurden, gelitten haben muss und möglicherweise immer noch leidet.

Saharastaub in Skigebieten

Afrika schickt seine Giftstoffe auch auf die Kanarischen Inseln

Afrika schickt seine Giftstoffe auch auf die Kanarischen Inseln Das spanische Wissenschaftsteam hat seinerseits die Calima auf den Kanarischen Inseln untersucht.

Eine Forschergruppe unter der Leitung von Sergio Rodríguez, einem Experten für Atmosphärenwissenschaften vom Spanischen Nationalen Forschungsrat (CSIC), hat festgestellt, dass die Zusammensetzung des Schwebestaubs je nach Windrichtung, in diesem Fall in Richtung der Kanarischen Inseln, mehr oder weniger giftige Stoffe enthalten kann. Im Einzelnen werden in der Untersuchung vier “Herkunftsbezeichnungen” für das Kalima, das sich auf unseren Kontinent zubewegt, genannt.

Wenn der Staub also Hunderte von Kilometern durch den Nordosten Algeriens reist, ist seine Zusammensetzung reich an Kalzium, Strontium, Schwefel, Kalium und Magnesium, während der Dunst, wenn er ein paar Meter nordwestlich von Algerien abbiegt, reicher an Natrium und Chlor ist. Stammt der Staub hingegen aus dem Südosten der Sahara und aus Mali, ist er reicher an Silizium, Eisen und Mangan.

Wie Natalia Prats, Forscherin am Meteorologischen Zentrum von Izaña und Mitverfasserin des Artikels, betont, ist all dies gar nicht so weit von “normal” entfernt, da das einfache Herausziehen von Materialien aus der Erdkruste die Calima reich an Eisen und Kalzium macht.

In anderen Fällen jedoch (und hier legt Rodríguez den Schwerpunkt) trifft der staubige Wind auf Partikel, die von der industriellen Tätigkeit von Wärmekraftwerken, in denen Kohle verbrannt wird, oder von Ölraffinerien in Tunesien, Algerien oder Marokko stammen.

Wenn der Dunst aus einer der wichtigsten Industrien Nordafrikas stammt, enthält er Spuren von Brom, Chrom, Nickel, Zink und Zirkonium. “Chrom und Nickel sind als gesundheitsschädlich bekannt”, erklärt Rodriguez.

Anlage in Hassi Messaoud, Algerien

Die am stärksten verschmutzenden Standorte

Damit der afrikanische Wind diese Schadstoffe transportieren kann, muss er durch eine der sechs auf nordafrikanischem Boden angesiedelten Industrien strömen.

Wie die Vorhersagekarten der CSIC-Forschung zeigen, sind die Anlagen in Hassi Messaoud, von Arzew bis Algier und von Safi bis Jorf Lasfer die Anlagen, die die größte Menge dieser Schadstoffe ausstoßen. Hassi Messaoud gilt als die erste Energiestadt Algeriens.

Anlage in Hassi Messaoud, Algerien

Seit der Entdeckung des Erdöls in der Region im Jahr 1956 hat sie ein stetiges Wachstum erlebt, und alle großen Erdölgesellschaften haben sich dort niedergelassen. Von dieser Region geht die höchste Konzentration an Schadstoffen aus, die sich schließlich mit den Staubpartikeln vermischen und die Kanarischen Inseln erreichen.

Eine weitere Quelle für diese Schadstoffe ist die Industrie zwischen der Stadt Arzew und Algier, ebenfalls in Algerien, wo sich eine Raffinerie befindet, die Erdgas und Erdöl exportiert.

Aus diesen Regionen werden vor allem Zink und Brom freigesetzt. Schließlich gibt es noch die Industrieparks zwischen Safi und Jorf Lasfer in Marokko, wo der wichtigste Wirtschaftsmotor auf der Verbrennung von bis zu 3.500 Megawatt Kohle basiert. Es sei daran erinnert, dass Kohle eine der größten Bedrohungen für das Klima darstellt und auch den größten Anteil an der anthropogenen Kohlendioxidbelastung hat.

Diese Untersuchung macht deutlich, dass die Industrialisierung Nordafrikas Auswirkungen auf das gesamte Umfeld hat, auch auf die angrenzenden Länder.

Luftstaub ist nach Meersalz das zweithäufigste Aerosol in der Atmosphäre, und die nordafrikanischen Länder sind für 50-70 % seiner weltweiten Emissionen verantwortlich.

Das Hauptmerkmal von Staub in der Luft ist, dass er in der Lage ist, alle Partikel zu transportieren, die sich ihm in den Weg stellen, seien es Verunreinigungen oder Mikroorganismen.

Auf diese Weise gelangen sie in verschiedene Teile unseres Landes, und wenn sie mit dem Menschen in Berührung kommen, beeinträchtigen sie die Atemwege und das Herz, was zu Gesundheitsschäden führt.

Quelle: msm.com

Achtung: Dieses Video hat damit nichts zu tun!

Dieses passende Video ist kein Beweis dafür, dass der Saharastaub der uns umgibt, dadurch ausgelöst wird aber es wirft Fragen auf wozu das gemacht wird. Das sind Bauern die ihr Feld vom Sand nach einem Sandsturm befreien, das ist nötig in arabischen Gebieten, die von einer Sandwalze heimgesucht wurden und zu viel Sand auf dem Feld liegt und den Anbau schier unmöglich macht.

Kritisches Netzwerk

Ingo Trost

Ingo Trost (*31. Mai 1974 ursprünglich aus Arnsberg) ist ein deutscher freiberuflicher Journalist und Inhaber Kritisches Netzwerk und K-Networld.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: